Donnerstag, 2. Juni 2011

Roland Garros: Big Four - Das Halbfinale

Von: Christian

Das Beste kommt zum Schluss. Die Sandplatzsaison endet mit einem Aufeinandertreffen der 4 besten Spieler der Welt. Wir haben die selben Duelle wie 2010 bei den Master Finals. Es ist außerdem das erste Mal seit 5 Jahren, dass die 4 bestgesetzten das Halbfinale erreichen. Hier meine persönliche Einschätzung zu den Matches:

[4] Andrew Murray (GBR) vs [1] Rafael Nadal (ESP)

Keine Ahnung in wieweit Murray seine Knöchelverletzung noch behindert. Gegen Troicki und Chela spielt er nicht unbedingt beeindruckend, aber das waren auch andere Gegner als Nadal. Sowieso hat Murray zumeist die Tendenz gegen Gegner aus der Top 3 sein Bestes Tennis zu spielen (siehe Matches gegen Nadal in MC oder Djokovic in Rom). Keines der Matches, die Nadal zuletzt, gewann waren knapp. Murray ist in vor allem in 2 Sachen stärker als Söderling meiner Meinung nach. Er hat die bessere Rückhand und die bessere Verteidigung. Das erstere wird wohl sehr wichtig sein, als Linkshänder hat Nadal naturgemäß die Tendenz cross auf die Rückhand seines Gegners zu spielen. Federer hat damit ja große Probleme wie wir wissen, bei Söderling war es ähnlich. Murray sollte ähnlich wie Djokovic besser damit zurechtkommen. Dazu wird er auch mehr als Söderling in der Lage sein längere Rallies mitzusehen, davon werden wir hier bestimmt viele sehen. Entscheident wird aber wohl vor allem der mentale Aspekt sein. Nadal wirkte zuletzt etwas angeschlagen, aber gegen Söderling war er wieder der Alte, machte kaum Fehler und zermürbte Söderling. Murray hatte bisher noch nie wirklich den Killerinstinkt große Matches zu gewinnen, vor allem wäre da seine Tendenz zu passiv zu werden - was gegen Nadal tödlich sein wird, da er ihn dann auf Dauer niederkämpfen wird. Murray wird das Spiel selbst in die Hand holen müssen und mehr angreifen als er gewöhnlich - varieren und Tempo rausnehmen ist okay, aber bei ihm artet das oft in Passivität aus. Positiv ist allerdings, dass er keine großen Druck hat. Halbfinale ist das Beste, was er hier je erreichte, und dass nach der Verletzung im Match gegen Berrer. Er könnte hier in 3 rausgehen, und es wäre dennoch ein starkes Turnier. Vielleicht hilft ihm das, freier zu spielen. Insgesamt spricht aber das Meiste für einen 3 oder 4 Satzsieg für Nadal.

[3] Roger Federer (SUI) vs [2] Novak Djokovic (SRB)

Das Match ist wohl ein Tick interresanter. Djokovic könnte mit einem Sieg die neue Nummer 1 werden, und nebenbei seine Serie ausbauen. Federer spielt bisher ein sehr souveränes Turnier, hatte allerdings, wie ein schlauer User hier bemerkte, aber auch noch nicht die großen Hürden. Wawrinka spielte wie immer gegen Federer und Monfils war zu passiv weitesgehend. Jetzt gegen Djokovic, das Problem ist, dass dieser eigentlich in seiner Form keine Schwächen zeigt. Jeder der anderen 3 hat zum Beispiel eine schwache Seite, bei Nadal und Federer ist es die Rückhand, bei Murray die Vorhand. Djokovic Vorhand und Rückhand sind mittlerweile gleichwertig würde ich sagen. Seine Defensive ist derzeit so stark wie die von Nadal, seine Ausdauer zu gut wie nie zuvor (man errinert sich nur an Rom, wo er nach einem Marathonmatch gegen Murray, noch Nadal in 2 im Finale schlug), er kann unheimlich gut von Defensive auf Offensive schalten und mental ist er nach seiner Serie auf der Höhe. Entweder muss seine Form für morgen sinken oder Federer bracuht einen überragenden Tag. Er muss - es klingt zwar abgedroschen - die Punkte kurz halten. In Paris hat er bisher stark aufgeschlagen, das wird wichtig sein. Die Kombination Aufschlag - Vorhand muss sitzen. Dadurch kann Druck bei eigenen Aufschlagspielen reduzieren und auch befreiter versuchen zu breaken. Das Problem ist allerdings, dass Djokovic einer der besten Returner derzeit ist. Längere Rallies sind nicht zu empfehlen. Das wird kaum gut ausgehen, da ist Djokovic zu stabil. Also auf die Karte Angriff setzen, ähnlich wir Murray lastet der Druck nicht auf ihm, niemand erwartet von ihm, dass er hier gewinnt. Djokovic hat dagegen den Druck, da er Favorit ist, aber bisher konnte er damit dieses Jahr gut umgehen. Realistisch gesehen würde ich auf Djokovic in 4 Sätzen setzen.

Am Wahrscheinlichsten erscheint derzeit ein Finale zwischen Djokovic und Nadal, wie wir es schon öfter dieses Jahr gesehen haben. Hoffen wir auf spannende Matches, im Tennis kommt es auch öfter anders als erwartet.

Keine Kommentare: